NEU im Sortiment

Smartphones

Highlights
Topaktuell
Zuletzt angesehen
Topseller
Smartphone

Smartphones – die unentbehrlichen Begleiter von heute

Leistungsstarke Smartphones / Handys sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und zählen für einen Großteil der Menschen zu den besonders wichtigen, gar unentbehrlichen Gefährten im privaten wie auch beruflichen Alltag. Eine große Auswahl an aktuellen Smartphones ohne Vertrag mit hervorragender Ausstattung finden Sie preiswert im Sortiment unseres Online-Shops wieder.

Smartphones und Zubehör bei ALTERNATE kaufen

In unserem Online-Shop führen wir ein umfangreiches Produktsortiment an aktuellen, leistungsstarken und top ausgestatteten Mobiltelefonen in Form von Handys und Smartphones verschiedenster renommierter Hersteller wie Samsung, Apple, Xiaomi, Huawei, Nokia, Google, LG, Motorola, Sony, Wiko, ZTE, OnePLus, Oppo, realme oder ASUS. Bei uns finden Sie günstige Handys aus der Einstiegs-, höherpreisige Geräte aus der Mittelklasse wie auch teure High-End-Smartphones bzw. Flaggschiffe unterschiedlicher Hersteller aus dem Bereich der Oberklasse. Wir bieten Ihnen Geräte mit Android wie auch iOS Betriebssystem, Dual SIM Handys, 5G Handys, Outdoor Handys, Seniorenhandys und selbstverständlich das passende Zubehör wie etwa die gefragten Handyhüllen, Schutzfolien, Handyhalterungen, Ladegeräte, Ladestationen, Powerbanks und vieles mehr. Entdecken Sie Apple iPhone, Samsung Galaxy, Google Pixel, Xiaomi Mi oder Redmi, Motorola Moto, ASUS ROG Phone oder zahlreiche Huawei Smartphones zu attraktiven Preisen bei uns im ALTERNATE Online-Shop und sichern Sie sich Ihr neues Smartphone mit nur wenigen Klicks. Die Mobiltelefone bei ALTERNATE kommen ganz ohne Vertrag, ohne SIM-Lock und ohne Branding, so dass sich das gewünschte Gerät ohne Einschränkungen bei freier Anbieterwahl nutzen lässt. Mehr zum Thema Smartphones erfahren Sie im Folgenden.

Handys sowie Smartphones – die Ursprünge

Die Vorfahren der heutigen Mobiltelefone finden sich bereits im Jahre 1926 wieder als die ersten Vorgänger der heutigen Handys und Smartphones in den Umlauf gingen. In den Zügen der Deutschen Reichsbahn bot man den Reisenden der 1. Klasse sogenannte „Telefondienste“ in Form von mobilen Telefonen für das Führen deutschlandweiter Gespräche an. Das Ganze kann zwar nicht wirklich als mobil eingeordnet werden, aber für die damalige Zeit war es dennoch ein großer Fortschritt. Ebenfalls nur bedingt als mobil, Handy oder gar Smartphone zu benennen, waren die ersten Autotelefone, die ab 1946 den Markt eroberten. Im Jahre 1973 baute Hersteller Motorola einen Prototyp eines Handys, das den heutigen Geräten zumindest ansatzweise ähnelte. Mobiler ging es dann erst im Jahr 1985 zur Sache als die sogenannten „Portables“, kleine Kisten mit Tragegriff, einer Antenne und einem schnurgebundenen Hörer, zum Telefonieren einluden. Dank der Einführung flächendeckender digitaler Mobilfunknetze zu Beginn der 1990er Jahre und der Vorstellung des ersten wirklichen Mobilgerätes, dem Motorola „International 3200“, etablierte sich auch der Begriff „Handy“ immer mehr. Als Handy definierte man zu dieser Zeit ein tragbares Telefon, welches über Funk mit dem Telefonnetz kommunizierte und somit eine ortsunabhängige Nutzung erlaubte. Die Vorstellung mit seinem Handy nur telefonieren zu können, ist heute jedoch kaum mehr denkbar.

Smartphones von heute

Aus dem einstigen Handy entwickelte sich im Laufe der Zeit das sogenannte Smartphone, das natürlich die grundlegende Telefonfunktion mit sich bringt, aber viel mehr als ein kleiner, mit dem Internet verbundener Mini-Computer, der sich über das Display per Fingerberührung und sogar über das verbaute Mikrofon per Sprachbefehl steuern lässt, definiert werden kann. Die kleinen Alleskönner bringen Computer-Funktionalitäten sowie -konnektivitäten mit und können deutlich mehr als lediglich telefonieren. Sogenannte App-Stores erlauben es dem Nutzer allerlei Anwendungen / Applikationen (kurz: Apps) herunterzuladen, so dass das Handy bzw. Smartphone stetig in Sachen Nutzungsumfang erweitert und optimal auf persönliche Vorlieben abgestimmt werden kann. Datenspeicher, Navigationssystem, Fotoapparat, Videokamera, Pinnwand, Musikanlage, Spielekonsole – das alles und noch vieles mehr sind die Smartphones von heute. Die modernen Geräte von renommierten Herstellern wie Samsung, Apple, LG, Sony, Xiaomi, Redmi, Huawei, Honor oder Motorola sowie Nokia bringen dabei so einiges mit. Leistungsstarke Prozessoren, viel Speicher, große Akkus für eine lange Akkulaufzeit, brillante LC- oder (AM)OLED Bildscreens mit hoher Bildauflösung und großen Bildschirmdiagonalen von 6,5 Zoll oder 6,9 Zoll, hervorragende Frontkameras und Hauptkameras mit teils über 100 Megapixel (MP), aber auch WLAN / WiFi, Bluetooth, NFC, 4G & 5G und GPS. Besonderheiten wie Fingerabdrucksensor, Schnellladefunktion, Unterstützung von Dual Sim und Speicherkarten (microSD), Klinkenbuchse für Kopfhörer und noch weitaus mehr dürfen selbstverständlich nicht fehlen.

Neues Smartphone kaufen

Mittlerweile ist die Auswahl an Smartphones enorm, da ständig neue Modelle auf den Markt kommen, die verschiedenen Hersteller sich mit jedem neuen Gerät von der Konkurrenz absetzen und neue Kunden für sich gewinnen möchten, aber auch dafür sorgen wollen, dass sich die eigenen Top-Smartphones an der Spitze der Bestenliste wiederfinden. Gleichzeitig muss aber auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen, da insbesondere Marken aus China wie die bekannten Vertreter Xiaomi, Huawei, OnePlus oder Oppo sehr viel Leistung für verhältnismäßig wenig Geld offerieren und sich gegenseitig einen harten Preiskampf liefern. Möchte man also ein neues Exemplar kaufen, so kann die Auswahl bei all den Marken, Serien, Modellen, aber ebenso bei Bezeichnung der diversen Betriebssysteme, Prozessoren, Features und zahlreicher anderer Ausstattungsmerkmale erdrückend wirken. Worauf kommt es somit beim Kauf eines neuen Smartphones von Samsung, Huawei, Xiaomi oder Apple an? Android oder iOS - welches Betriebssystem passt zu mir? Wie viel MP / Megapixel brauche ich? OLED oder LCD? Snapdragon oder Exynos SoC? Antworten zu diesen und weiteren Fragen finden Sie im Folgenden. Obwohl das Wort Handy eigentlich für das klassische Mobiltelefon mit physischen Tasten und kleinem Bildschirm steht, wird das Ganze umgangssprachlich ebenfalls für die neueren Smartphones angewandt, so dass wir bei der Verwendung beider Worte ausschließlich die aktuellen und leistungsfähigen Geräte mit reinem Touchdisplay meinen und ältere Tastentelefone der Vergangenheit außer Acht lassen.

Betriebssystem

Ein entscheidender Faktor bei der Wahl des neuen Smartphones ist sicher das installierte Betriebssystem bzw. Operating System (OS). Den größten Marktanteil haben hierbei iOS von Apple, dass bei allen iPhones zum Einsatz kommt und Googles Android, welches sich auf dem Großteil heutiger Handys wiederfindet. Beide Betriebssysteme sind sicher sowie zuverlässig, bieten alle Funktionalitäten, die es für eine alltägliche Verwendung benötigt und ferner eine riesige Auswahl an kostenlosen wie kostenpflichtigen Apps, die in Apples App Store oder Googles Play Store heruntergeladen werden können.

Android

Android von Google zeichnet sich vor allem durch den Vorteil aus, dass Sie für die Nutzung des beliebten Betriebssystems aus einem großen Topf voller Hersteller, Serien, Modelle und Klassen wählen können und nicht wie bei iOS gezwungenermaßen zu in der Regel teureren iPhones der Marke Apple greifen müssen. Android Smartphones finden sich in der Einsteigerklasse, in der Mittelklasse sowie in der Oberklasse und somit bei namhaften Brands wie beispielsweise Samsung, Sony, Xiaomi oder Motorola. Android zeichnet sich ferner durch viele Personalisierungsmöglichkeiten aus, so dass vieles ganz nach dem eigenen Geschmack anpassbar ist. Hersteller wie Samsung oder Xiaomi nutzen bei Android grundsätzlich ihre eigenen Oberflächen, welche in Form der One UI (Samsung) oder MIUI (Xiaomi) individuelle Designs und Sonderfunktionen mit sich bringen. Im Gegensatz zu iOS erfolgt aber keine einheitliche Verteilung von regelmäßigen Updates, sofern man nicht in dem Besitz eines hauseigenen Google Pixel Smartphones ist und monatlich mit neuen Updates für einen Gesamtzeitraum von zwei bis drei Jahren versorgt wird.

iOS

Das Betriebssystem iOS ist fester Bestandteil der Mobiltelefone von Apple, den sogenannten iPhones. Hier stammen Hardware und Software aus einem Unternehmen, so dass beides optimal miteinander zusammenarbeitet. Das OS gilt als besonders sicher, Anwendungen aus dem App Store werden sehr streng geprüft und die Geräte selbst werden über eine lange Zeit mit neuen Updates versorgt, so dass auch ältere iPhone Modelle nach mehreren Jahren stets auf dem neuesten Stand der Software sind. Die Oberfläche ist einfach und verständlich gestaltet, so dass selbst Handynutzer ohne viel Erfahrung ein iPhone kinderleicht bedienen und mittlerweile ebenfalls von zahlreichen Möglichkeiten der Personalisierung wie bei Googles Android Gebrauch machen können. Beliebt ist ferner die sogenannte iCloud, die es ermöglicht, dass Eigentümer eines iPhones Mails, Bilder, Kalendereinträge und mehr auf den Servern von Apple speichern dürfen und jederzeit Zugriff darauf haben. Vorbehalten ist das Betriebssystem iOS jedoch nur Besitzern eines merklich teureren Gerätes aus dem Hause Apple.

Prozessor und Arbeitsspeicher

Bei aktuellen Handys und Smartphones spielt vor allem der Prozessor bzw. die zentrale Recheneinheit / der SoC (System-on-a-Chip) eine elementare Rolle. Insbesondere, wenn der mobile Begleiter täglich für mehrere Stunden bei verschiedenen Aufgabenbereichen verwendet wird. So muss das Ganze genügend Leistung und Ressourcen mit sich bringen, damit Anwendungen in größerer Anzahl parallel ausgeführt, Inhalte wie Spiele oder Videos flüssig wiedergegeben und das gesamte Handy ohne Ruckler und Verzögerungen bedient werden kann. Häufig verbaut sind hierbei Top-Chips des amerikanischen Herstellers Qualcomm in Form der Snapdragon-Familie, aber ebenfalls die Prozessoren der Helio-Serie des taiwanischen Herstellers MediaTek wie auch Chips, die von Herstellern wie Samsung (Exynos), Huawei (HiSilicon Kirin) oder Apple (A12 Bionic) selbst entwickelt werden. Je nach Modell, Klasse und Preissegment werden stärkere oder schwächere Recheneinheiten mit mehr Kernen (8 Kerne = Octa-Core) oder weniger Cores (4 Kerne = Quad-Core) mit höheren oder niedrigeren Taktraten in den Smartphone-Modellen verbaut, so dass abhängig von dem eigenen Nutzungsverhalten und dem persönlichen Leistungsanspruch auch die Wahl des Prozessors bedacht werden sollte. Speziell die Snapdragon Prozessoren von Qualcomm leisten selbst bei günstigen Einsteigergeräten eine sehr gute Arbeit. In den Ranglisten ganz oben tummeln sich zudem meist die smarten Telefone mit den performanten Premium-Chips der Snapdragon Serie. Genügend Arbeitsspeicher muss ebenso zur Verfügung stehen, da der RAM / Arbeitsspeicher als Zwischenspeicher die häufig verwendeten Dateien zwischenlagert, so dass diese wieder schnell aufrufbar sind. Neben dem Prozessor bestimmt also obendrein der RAM bzw. Arbeitsspeicher über eine hohe oder niedrige Performance beim täglichen Gebrauch. Mindestens vier bis sechs Gigabyte an Arbeitsspeicher werden für die heutigen Verhältnisse empfohlen und zumeist selbst bei günstigeren aktuellen Modellen von Marken wie Xiaomi, realme oder OPPO mitgebracht.

Display

Ein wichtiges Kaufkriterium ist vor allem das Display und die Bildauflösung des Smartphones. Denn was bringt das schnellste Mobiltelefon, wenn das Bild nicht scharf genug ist, die Texte zu unleserlich, die Farben zu blass oder die Helligkeit zu niedrig? Ebenso spielt die Größe des Bildschirms eine wichtige Rolle, da auch hier die Anforderungen auseinander gehen. Soll es eher ein großes Display für Filme, Spiele und eBooks sein oder doch lieber eine eher kleinere Bildschirmdiagonale, welche eine einhändige Bedienung ermöglicht und die gesamte Größe des Smartphones schmälert? Handys mit kleinerem Screen sind heutzutage nur noch schwer zu finden, weil sich mehr und mehr die Großdisplays für Bereiche wie Gaming oder den Konsum von Filmen, Serien und ähnlichem am mobilen Begleiter durchgesetzt haben. So haben Sie aktuell primär die Wahl zwischen den großen und sehr großen Handyscreens von 6,2 Zoll (15,84 cm), 6,5 Zoll (16,4 cm) oder gar 6,7 Zoll (16,95 cm), aber auch vereinzelten kompakteren Handys mit entsprechend kleinen Bildschirmen wie etwa dem Samsung Galaxy A41, dem Pixel 3a von Google oder dem Apple iPhone SE (2020). Wie scharf das dargestellte Bild auf dem Handydisplay letztlich ist, hängt von der Pixeldichte bzw. den verwendeten Bildpunkten und somit von der Gesamtauflösung des Gerätes ab. Heute empfiehlt sich mindestens die Auflösung Full HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln oder Full HD+ (2.160 x 1.080), wenn es sich um ein längeres Display im 18:9 / 21:9 anstatt 16:9 Format handelt. Die Flaggschiffe aus der Oberklasse verfügen des Öfteren über eine QHD Auflösung (2.560 x 1.440) im 16:09 Format wie auch über eine QHD+ Bildschirmauflösung (2.880 x 1.440) bei 18:09 oder 21:9. Auch mit einer 4K Auflösung (3.840 x 2.160) finden sich so manche Geräte, aber sinnvoll ist diese sehr hohe Auflösung eher bei Fernsehern als bei Smartphones. Doch nicht nur Größe / Bildschirmdiagonale und Auflösung des Screens sind von Bedeutung, sondern auch die Display-Technologien zu denen aktuell LCD und OLED gehören.

LC Display

Die Abkürzung steht für Liquid Crystal Display und ist eine Technologie bei der Flüssigkristalle, die jeweils ein Pixel darstellen und hinter welchen sich eine Hintergrundbeleuchtung (meistens LEDs / Leuchtdioden) befindet, zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu OLED-Displays kann bei einem LCD die Beleuchtung nie komplett ausgeschaltet werden, so dass nicht mit tiefen Schwarzwerten bei der Nutzung eines LC-Displays zu rechnen ist. Dafür punktet die Technologie in Sachen Helligkeit, so dass LC-Displays über die gesamte Diagonale des Bildes deutlich heller strahlen können als die konkurrierenden OLED Bildschirme. LCD-Smartphones mit der Technik IPS (In-Plane Switching), einer Unterart der Flüssigkristall-Technologie, sind nach wie vor am meisten verbreitet und finden sich zumeist in dem Einsteigersegment sowie in der Mittelklasse wieder. IPS-Displays versprechen eine hohe Farbgenauigkeit und Blickwinkelstabilität, aber auch ordentliche Kontrastwerte und reine Weißwerte. Die LC Displays mit IPS-Technik kommen ebenso überwiegend bei den iPhone Geräten zum Einsatz und tragen dort Apples eigene Bezeichnung Retina oder auch Retina Display.

OLED

Die Displays, welche bei Smartphones mit der OLED-Technologie zum Einsatz kommen, bestehen entsprechend der Bezeichnung Organic Light Emitting Diode aus organischen Leuchtdioden. Eine Hintergrundbeleuchtung wird im Vergleich zu LCDs nicht benötigt, da jeder einzelne Bildpunkt selbst leuchtet und folglich eine Lichtquelle darstellt. Wesentlicher Vorteil sind dadurch eine dünnere Bauweise, sichtbar bessere Schwarzwerte, höhere Kontraste sowie eine optimale Bildtiefe, kräftigere Farben, ein Always-On-Display und ein niedrigerer Verbrauch an Strom gegenüber Liquid Crystal. Entscheidet man sich für eines der zahlreichen Samsung Smartphones, so wird man in der Regel mit dem Begriff AMOLED konfrontiert. Die Abkürzung steht für Active-Matrix-Organic-Light-Emitting-Diode und bedeutet, dass hierbei jeder einzelne Bildpunkt mittels eines Transistors angesteuert werden kann. Bei AMOLED bzw. Super-AMOLED handelt es sich um Weiterentwicklungen der OLED-Technologie. So offerieren diese Bildschirme etwa einen merklich schnelleren Bildaufbau und noch flüssigere Bewegungsabläufe.

Speicher und Akkukapazität

Vor dem Kauf eines neuen Handys oder Smartphones gilt es einen Blick auf den internen Speicher sowie Möglichkeiten der Speichererweiterung und die vorhandene Akkukapazität zu werfen. In Bezug auf den internen Speicher, muss jeder Nutzer selbst abwägen, ob voraussichtlich mehr oder weniger Platz für die Ablage von Bildern, Videos, Dokumenten und anderen Dateien, aber auch für die Installation von Updates, Apps oder Spielen benötigt wird. Minimum sollten heute 32 GB an internem Speicher sein, aber noch besser 64 GB, da allein das Betriebssystem sowie System- und Sicherheitsupdates mit der Zeit zunehmend Speicherplatz verlangen. Wer viel herunterlädt und Fotos wie Videos aufnimmt, setzt besser direkt auf 128 Gigabyte Festspeicher und die Möglichkeit das Ganze mittels einer externen Speicherkarte (microSD) zu erweitern. Dafür benötigt das Smartphone einen entsprechenden Slot, um neben der Sim-Karte auch noch eine Speicherkarte aufzunehmen. Da in der heutigen Zeit die Geräte überwiegend mit festverbauten Akkus auf den Markt kommen, gilt es ferner auf die Leistung bzw. Kapazität des Akkus zu achten. Trägt man den mobilen Partner also ständig bei sich und nutzt das Handy umfangreich den Tag über, so muss das Mobiltelefon genügend Milliamperstunden (mAh) mit sich bringen. Aktuelle Smartphones verfügen meist über Akkus mit mehr als 3.000 bis 4.000 mAh und bieten somit genug Ausdauer für einen Tag. Gehört man zu den Intensivnutzern, dann gilt es sich eher im Bereich von 5.000 bis 6.000 mAh umzusehen.

Kamera

Die Leistung der Frontkamera sowie der Hauptkamera und die verbundene Wertigkeit der Aufnahmen (Bilder und Fotos) ist für viele Nutzer ein äußerst wichtiges Auswahlkriterium beim Kauf eines neuen Handys bzw. Smartphones. Sei es um Urlaubsfotos oder Bilder von sich selbst zu schießen – gute Kameras sind bei heutigen Mobiltelefonen entscheidend. Gut sichtbar wird dies meist an den rückseitigen Kamerasystemen und der Anzahl der verbauten Linsen – auch wenn mehr oder weniger davon genau wie die Anzahl der Megapixel nicht alles über die Qualität der Bildaufnahmen aussagen. Dennoch kommen heutige Geräte nicht nur mit einer oder zwei Kamera-Linsen, sondern teilweise mit einem Triple-, Quad- oder Penta-Kamera-Setup inklusive Weitwinkel- / Ultraweitwinkelkamera, Makro-Objektiv, Telelinse und mehr auf den Markt. So wird klar deutlich, wie sehr sich die einzelnen Hersteller gegenseitig in Sachen Kameraausstattung überbieten möchten, um den steigenden Ansprüchen der Kunden hinsichtlich der Ausstattung Frontkamera und Hauptkamera des Smartphones gerecht zu werden.

Darauf kommt es an

Legen Sie also großen Wert auf qualitative Aufnahmen, schauen Sie zunächst auf die Anzahl der Megapixel. Je höher die Zahl, desto besser und detailreicher sollten die Bilder letzten Endes werden. Des Weiteren gilt es die Blende der Kamera in Augenschein zu nehmen, da von dieser abhängig ist wie viel Licht schließlich auf den Sensor gelangt. Je kleiner der mit dem Buchstaben f angegebene Werte (z.B. f/1.6 oder f/1.8) ist, desto größer ist die Öffnung der Blende und desto mehr Licht kommt hindurch. Insbesondere beim Knipsen von Fotos in dunklen Umgebungen spielt dieser Wert eine wichtige Rolle. Für solche Situationen bringen viele Geräte bzw. Kameras einen sogenannten Nachtmodus mit sich, aber in jedem Fall einen Blitz. Ebenfalls ein wichtiges Kriterium in Hinsicht auf die Kamera ist der Bildstabilisator, der Sie vor verwackelten Aufnahmen bewahrt. Bestenfalls verfügt das Smartphone dabei über einen guten optischen Bildstabilisator. Genauso elementar ist ein schneller Fokus, der sich rapide an die jeweiligen Motive anpasst und hierbei für die nötige Schärfe sorgt. Beispielsweise bei der Nahaufnahme einer auf der Blume sitzenden Biene. Moderne Smartphones zeichnen sich obendrein durch A.I. Kameras aus bei denen eine künstliche Intelligenz als hilfreiches Werkzeug ganz automaisch das Optimum herausholt. Wichtig für die Qualität der gemachten Fotos und Videos ist selbstverständlich auch die Auflösung. Standard bei heutigen Smartphones sind die Auflösungen HD mit 1.280 x 720 Pixeln, Full HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln und die besonders scharfe 4K Auflösung mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Je höher die Auflösung hierbei ist, desto hochwertiger und detailreicher wird folglich die Aufnahme, aber auch die Größe der Datei, so dass wiederum genügend Speicher zur Verfügung stehen muss. Zusätzlich sorgt ein ordentlicher Zoom, idealerweise ein optischer und kein digitaler Zoom, mit dem sich einzelne Objekte teils immens vergrößern lassen, für zusätzliche Freude beim Fotografieren.

Weitere Ausstattungsmerkmale

Neben all den genannten Bereichen gibt es noch weitere Merkmale, welche bei der Wahl des Smartphones in die Kaufentscheidung einbezogen werden können. So etwa welche Anschlüsse, Schnittstellen und Mobilfunkstandards, Funktionalitäten wie auch Datenübertragungsstandards das jeweilige Gerät unterstützt. Bei aktuellen, leistungsstarken Handys bzw. Smartphones ist meist alles mit an Bord. So beispielsweise Bluetooth, WLAN / WiFi, NFC, 4G / LTE, (teils 5G), NFC, USB-C, GPS, Fingerabdrucksensor, IP-Zertifizierung wie IP68 usw. Bei der Materialwahl haben Sie darüber hinaus die Möglichkeit sich für Geräte mit Gehäusen aus billigerem Kunststoff oder hochwertigem Glas und Aluminium zu entscheiden. Die Bildschirme der meisten modernen Alltagsbegleiter sind in den überwiegenden Fällen durch ein sehr robustes Abdeckglas (Gorilla Glass) des US-amerikanischen Herstellers Corning über die gesamte Bildschirmdiagonale geschützt.