Momentan werden nur Bewertungen mit 4 Sternen angezeigt! Zurück zu allen Bewertungen
Gekauft um den stock Kühler auf einem Ryzen 5 3600x zu ersetzen, da dieser zwar okay gekühlt hat aber sehr laut war.


Schickes design mit der Aluminium deckplatte, sonst sieht er jedem anderem cpu kühler sehr ähnlich.
Das Asymetrische Design ist hilfreich vorallem wenn man alle 4 Speicherslots besetzt hat.


Die Verarbeitung von Kühler und Lüfter ist, wie von bequiet gewoht, solide. Man hört den Lüfter überhaupt nicht selbst unter Vollast. Die Kühlleistung ist ordentlich, der Cpu kommt beim Cinebench R20 benchmark nicht über 65°C (vgl. Stock 73-78). Die wärme wird gut abgeführt, die fins sind extrem dünn also aufpassen, nicht drann schneiden..


Der Kühlkörper ist etwas hoch, ich musste in meinem Gehäuse (AeroCool Glo) leider die schicke Deckplatte abmontieren und selbst jetzt passt da nur noch knapp ein Blatt Papier zwischen Glas und Kühler. Auch auf der Rückseite ist es etwas eng, ich hätte nicht den Platz einen weiteren Lüfter am Kühler zu monieren aber auch das liegt eher am Gehäuse als am Kühler.


Die Montage ist einfach und die Betriebsanleitung sollte wirklich jeder Verstehen können. Achtung: Die hintere Schraube passt nicht durch die Deckplatte, die müsst ihr vorher abschrauben oder die Schraube drumherum einsetzten und dann durch das vorgesehene Loch festziehen. Jeh nach MB und Gehäuse empfiehlt es sich den Lüfter vorher zu installieren.


Klare Kaufempfehlung, für mehr Geld gibts besseres aber da ich nicht bis ganz wenig overclocking betreibe reicht der Kühler völlig aus.
Der Kühler wird in einem recht schlichten Schwarzen Karton geliefert, so wie von be quiet! auch zu erwarten, war wie immer alles sehr gut und ordentlich Verpackt, so das keine Teile während des Transports beschädigt werden können.

Im Lieferumfang enthalten sind der Kühler, ein Lüfter, die Montageplatten für die unterschiedlichen Sockel sowie Wärmeleitpaste und besonders zu erwähnen ein recht langer Kreuzschraubendreher mit Magnetischer Spitze.

Der Kühler selbst wirkt sehr wertig, unterscheidet sich im vergleich zu anderen Kühler jedoch nur wenig von der breiten Masse. Für mich besonders positiv kein RGB bling bling.


Habe ihn auf einem Asus Prime X370-Pro mit einer Ryzen 5 2600X laufen lassen, hierzu kann ich nur sagen das der Kühler ohne Probleme zu Montieren war und die Temperaturen auch unter Last in einem durchschnittlichen bereich lag. Besonders Positiv ist zu erwähne, das der Lüfter auch im Last bereich sehr Laufruhig ist und somit kaum Auffällt.


Von mir kommt daher eine Kaufempfehlung, da die Preis Leistung einfach stimmen.
Vielen Dank an Alternate an der Stelle, da mir der Kühler im Zuge von "testen. bewerten. behalten." zur Verfügung gestellt wurde.
Die technischen Daten sind einsehbar, daher vermeiden wir an der Stelle mal bekannte Fakten und kommen zum Wesentlichen.


Abwicklung/Versand/Verpackung
Kommunikation seitens Alternate wie immer tadellos, das Produkt war ebenfalls schnell da. Die Umverpackung von Alternate ist passend und nicht überdimensioniert. Für das grüne Bewusstsein hätte man vielleicht auf die Bänder verzichten können, denn die Verpackung von BeQuiet ist ebenfalls sehr sicher. Zubehör und Lüfter sind separat verpackt, während es bei den Lamellen bestimmt keine Probleme gibt, da diese relativ sicher (siehe DIN EN 22206 / DIN EN 22248) eingepackt sind. Hier könnte man vielleicht auch ein wenig auf Schaumstoff verzichten, aber das ist eher eine persönliche Präferenz.


Ausstattung
Umfangreich und gewisser Notwendigkeit geschuldet, dazu mehr im Abschnitt „Montage“. Wärmeleitpaste und Schraubendreher (leicht magnetisch), sowie ein zweites Paar Lüfterklammern stellen ein gutes Gesamtpaket dar.


Design/Verarbeitung
Die Abdeckung ist ansprechend und wirkt aufgeräumt. Obwohl ich bei meinem Exemplar einen kleinen „Pickel“ entdeckt habe. Kein Sichtfenster bei mir, also kein Problem. Der Rest ist BeQuiet Standard, man hätte sich aber über eine dunklere Version (à la Dark Rock) bestimmt auch gefreut.


Montage
Wer BeQuiet kennt, wird kaum Probleme haben. Durch die Versetzung vom Schwerpunkt liegt zwar der Bereich für den Arbeitsspeicher frei, aber man muss den Kühler festhalten und gleichzeitig die Schrauben reinfummeln und zu guter Letzt den mitgelieferten extra langen Schraubendreher durch die Kühllamellen führen. Eine modifizierte Brücke, um den Druck auf die CPU aufzubauen, mit Schrauben die nicht verloren gehen können wäre ein Schritt in Richtung aktueller Stand der Technik gewesen. Immerhin ist er aber abwärtskompatibel. Habe von einem Pure Rock CPU Kühler gewechselt, da musste ich die Halterungen nicht austauschen und konnte einfach tauschen. Die Höhe passt entspannt in mein Silent Base 801, man sollte hier aber wirklich vorher genau nachmessen.


Perfomance
Das gute Stück sitzt auf einem leicht übertakteten Ryzen 5 3600, welcher wiederrum auf einem MSI X570 Gaming Plus sitzt. Als Wärmeleitpaste habe ich nicht die mitgelieferte, sondern die Noctua NT H-1, genutzt. Im Idle bekomme ich so eine Durchschnittstemperatur von 36°C geliefert (gemessen mit Ryzen Master Tool und HWInfo). Der Tower steht in einer Ecke unter dem Tisch bei ca. 23°C Raumtemperatur. Sobald Prime95 läuft, steigt zwar die Temperatur nach 30 Minuten langsam auf knapp 80°C an, bleibt aber dort relativ konstant, die Kühllamellen wiesen eine Oberflächentemperatur von 41°C auf, wer also Stundenlang alle Kerne auslasten will hat noch etwas Reserve. Ein paar Durchläufe Cinebench (R20), Anno 1800 und Division 2 ließen die Temperatur selten über 65°C steigen, während der Lüfter so gut wie nicht hörbar war. Die PWM Regelkurve ist bei mir eher auf leise getrimmt, daher kann man bestimmt 5 °K oder mehr rausholen, wenn man nicht allzu empfindlich ist. Wer noch mehr Wärme abführen will, muss wohl den 120mm Lüfter gegen ein 140mm Exemplar tauschen. Ein zweiter Lüfter wäre montierbar, allerdings würde der einen Hitzestau bei den Spannungswandlern des Mainboards verursachen, denn der Platz für die RAM-Riegel wird auf der anderen Seite erkauft.


Fazit
Ungewöhnliche Anordnung, Heat Pipe Direct Touch und ein SHADOW WINGS 2 Lüfter bilden einen guten Mittelklasse CPU Kühler, der auch mit der schwierigen Wärmeverteilung der 3000er Ryzen zurechtkommt. Für Bastler bietet er genug Reserven und Möglichkeiten, während der Laie grade bei Beschaffung und Montage eher etwas mehr aufpassen muss.
Der Kühler wird in einem recht schlichten Schwarzen Karton geliefert, so wie von be quiet! auch zu erwarten, war wie immer alles sehr gut und ordentlich Verpackt, so das keine Teile während des Transports beschädigt werden können.


Im Lieferumfang enthalten sind der Kühler, ein Lüfter, die Montageplatten für die unterschiedlichen Sockel sowie Wärmeleitpaste und besonders zu erwähnen ein recht langer Kreuzschraubendreher mit Magnetischer Spitze.

Der Kühler selbst wirkt sehr wertig, unterscheidet sich im vergleich zu anderen Kühler jedoch nur wenig von der breiten Masse.
Für mich besonders positiv kein RGB bling bling.


Habe ihn auf einem Asus Prime X370-Pro mit einer Ryzen 5 2600X laufen lassen, hierzu kann ich nur sagen das der Kühler ohne Probleme zu Montieren war und die Temperaturen auch unter Last in einem durchschnittlichen bereich lag.
Besonders Positiv ist zu erwähne, das der Lüfter auch im Last bereich sehr Laufruhig ist und somit kaum Auffällt.


Von mir kommt daher eine Kaufempfehlung, da die Preis Leistung einfach stimmen.
Ich durfte den CPU-Kühler ShadowRock3 von be quiet! bei einer Alternate Testaktion kostenlos ausprobieren. Von be quiet! Ist es das Mittelklasse Model.
Geliefert wird er mit allem nötigen Zubehör die für eine Montage auf den üblichen Mainboards nötig sind. Sogar an einen langen Schraubendreher sowie an genügend Wärmeleitpaste wurde gedacht.


+++ Wichtig: Vor dem Kauf sollte man die Höhe von 163mm beachten.
Manche Gehäuse können nur Kühler bis max. 160mm aufnehmen. Also vorher genau nachschauen !! +++


Der Kühler wurde von mir auf einer AMD Ryzen 5 CPU montiert und passte dank dem beiliegenden Montagematerial prima.


Vom Design gefällt mir der Shadow Rock 3 sehr. Er kommt ohne viel LED SchnickSchnack daher und besticht macht mit den 30 Lamellen und der schicken Deckplatte optisch schon was her. Der 120er Lüfter läuft auch bei höchster Drehzahl extrem leise und überträgt durch die Entkoppelung keine Geräusche.
Da der Kühler asymetrisch konzipiert ist, gibt es auch kein Platzproblem mit den RAM Slots. Hier kommt man wunderbar ran.


Von der Kühlleistung bin ich mit dem ShadowRock 3 sehr zufrieden. Er ist deutlich leistungsstärker als der bisher verbaute Stock Kühler und verrichtet seine Arbeit unauffällig und leise.
Von daher gibt es von mir eine Kaufempfehlung. Wegen der Höhe gibt es aber leider 1 Stern Abzug.
(Trotz Produkttest ist dies meine ehrliche Meinung)
Unboxing
Der Kühler kommt in einem schwarzen bedruckten Karton und ist von innen mit weichem Material gepolstert.
Beim schütteln des Kartons wackelt nichts das macht einen wertigen Eindruck. Es ist Platzsparend gepackt und gibt nur wenig Luft.
Als Lüfter haben wir einen 120mm Shadow Wings 2, das heißt ohne RGB, angeschlossen wird dieser über einen 4 Pin Stecker.
Der Kühlkörper besteht aus 5 vernickelten Kupfer-Heatpipes die direkt auf der CPU sitzen eingelassen in Aluminium Guss. Die abgeführte Hitze wird von 30 ca. 0.3mm dicken Aluminium Lamellen aufgenommen die in ca. 4mm Abstand zueinander angeordnet sind. Der gesamte Aufbau hat eine Höhe von 165mm. Der Kühlkörper sitzt dezentral und schließt auf einer Seite bündig mit den Lamellen ab. Die Lamellen sind teilweise Scharfkantig (was bei ca. 0,3mm Stärke nicht verwundert), hier besteht also Schnittgefahr.
Wärmeleitpaste ist noch nicht auf dem Kühler aufgebracht.
Der gesamte Kühler (inkl. Lüfter) wiegt ohne Befestigungsmaterial 718g. Die Herstellerangabe 606g stimmt hier nicht.
Des Weiteren haben wir jeweils einen Befestigungssatz für Intel und AMD Sockel, Klammern zur Befestigung des Lüfters, Wärmeleitpaste, einen Kreuz Schraubendreher und die Montageanleitung.
Montage
Für jemanden der das nicht oft macht Empfiehlt es sich vor dem Start die Anleitung einmal komplett zu lesen. Diese ist meiner Meinung nach gut verständlich und sollte genau betrachtet werden.
Ich verbaue den Kühler auf einem AM3+ Sockel für eine FX-4100 CPU.
Bei mir fehlte die in der Anleitung erwähnte Backplate des Mainboards, da frühere AMD Box Kühler ohne Backplate montiert wurden, dies sollte bei einem gebrauchten PC bedacht werden. Ich musste mir anderweitig behelfen aber selbst so lief die Montage problemlos. Zu meinem RAM Modul habe ich ca. 2mm Luft, und zur Gehäusewand ca. 1mm. (Der Kühler ist 2,5mm Höher als angegeben). Der mitgelieferte Schraubendreher ist sehr Hilfreich. Der Lüfter wird mit 2 Klammern auf dem Kühlkörper befestigt das funktioniert Problemlos.
Betrieb
Beim Einschalten läuft der Lüfter direkt an ist aber so gut wie gar nicht Hörbar.
Im Windows 10 Idle Betrieb hat die CPU kühle 25° bei allen vier Kernen auf Standard 3,6 GHz.
Übertaktet auf 4,2 GHZ hat die CPU konstante 60° unter Volllast. Der Lüfter ist unter Volllast zwar Hörbar aber nur minimal und bei weitem nicht störend. Andere Komponenten werden da lauter.
Fazit
Ein Kühler mit stärken und schwächen.
Sehr positiv ist die enorme Kühlleistung die wahrscheinlich nur noch von Wasserkühlungen übertroffen wird.
Des Weiteren ist die Montage sehr einfach und er ist sehr leise.
Kritikpunkt ist auf jeden Fall die große Dimensionierung. Mit 165mm höhe passt er in viele Gehäuse nicht rein. Die Angaben des Herstellers auf der Verpackung sind nicht ganz passend.
Man sollte sich bei dem Kauf dieses Kühlers sicher sein was man braucht und will, und die Maße seines Gehäuses überprüfen. Mit dem „be quiet Shadow Rock 3“ hat man für das Geld auf jeden Fall eine Hervorragende Leistung.
6/6  Bewertungen mit 4 Sternen < Zurück zum Produkt