be quiet! bewirbt diesen CPU- Kühler als "Low-Profile" (LP) was ich etwas irreführend finde, da dieser kaum als Low-Profile im Sinne von 60mm, typisch für HTPCs und eben Low-Profile-Gehäuse, mit 75mm Höhe durchgeht; besser man gönnt ihm auch etwas Platz nach oben, denn mit von be quiet! anvisierten 130 Watt TDP will man schliesslich auch dem 120mm Lüfter einen Raum zum "atmen" lassen.


Die Verarbeitung ist durchweg gut; bei meinem Exemplar mit einern ganz leichte Abweichung bei der seitlichen Abdeckung des oberen Kühlkörpers vorne (Top-Cover), jedoch so minimal im einstelligen Gradbereich, das man dieses ohne einen weiteren Gedanken durch die Qualitätskontrolle winken kann.


Die Montageanleitung ist doch sehr kurz gehalten und praktisch nur mit Bebilderung für die verschiedenen Sockeltypen und dürfte etwas ausführlicher, gerade für Neulinge beim PC-Bau gestaltet werden. Ob es nicht prinzipell doch besser wäre bei den AMD-Sockeln die vorgegebe Halterung und Rückplatte durch eine eigene Lösung zu ersetzen, mag ich kaum beurteilen, da sich be quiet! für einen ganz guten Mittelweg entschieden hat, den Kühlkörper anders als z.B. bei den Stock-Kühlern von AMD, doch festzuschauben und ich muss sagen, er sitzt auch gut fest und stabil auf der CPU. Ein kleiner Vorteil dieses Ansatzes ist natürlich, dass sich, wie sich AMD das vorgestellt hat, der Kühler sehr schnell ohne Ausbau des Mainboards wechseln lässt. Für die kompatiblen Intel-Sockel liegt ein typisches "Kreuz" für die Rückseite des Mainboards bei, um einen sicheren Halt zu garantieren, wie man es von vielen anderen Herstellern kennt, die Wert auf einen guten Anpressdruck bei der Montage setzen, was mit Intels eigenen Push-Pins sicher nicht ideal ist.


Die bereits optimal aufgetragene Wärmeleitpaste ist brauchbar, und sorgt für eine einmalige schnelle und sorgenfreie Montage.


Die Leistung ist überaschend gut für einen Low Profile Kühler. Ein A-10 7850k overclocked mit 4,4GHz im Prime-Stresstest scheint jedoch das obere Limit zu sein, womit der Shadow Rock LP fertig wird, bevor die CPU sich ins Thermal Throtteling rettet und runtertaktet; nicht ungewöhnlich eigentlich, wenn man bedenkt, das es sich nur um einen Luftkühler handelt. Jedoch kann man dies von einen Low Profile Kühler absolut nicht erwarten, dieser visiert schon eher seine großen Brüder im Tower-Format o.ä. an.


Auf vollen Umdrehungen, 1500 RPM, ist der 120mm Lüfter prinzipiell zwar hörbar, aber da er praktisch vollkommen vibrationsarm montiert ist, nimmt man diesen im Gehäuse nicht mehr wahr. Wie üblich enttäuscht be quiet! hier nicht im Geringsten.


Trotz von der zu knappen Anleitung zur Montage und der Bezeichnung "LP" kann ich doch zwei Augen zudrücken und auf Grund der für dieses Format ausergewöhlich guten Kühlleistung, dazu zu einem vernünftigen Preis, doch die volle Punktzahl für den Shadow Rock vergeben. Eine Gute Wahl, wenn man Platz-technisch etwas eingeschränkt ist, aber gerne etwas mehr Power im Gehäuse haben möchte.
Versand & Verpackung

Der Versand ging schnell und die Verpackung hat einen guten Eindruck gemacht. Es haben keine Teile gefehlt und alles ist unbeschädigt bei mir angekommen.



Handbuch / Anleitung

Lag in gedruckter Form bei und war für ein Neuling in Sachen CPU-Kühlung recht übersichtlich. Hätte eventuell etwas Detailreicher sein können aber im großen und ganzen ganz ok.



Einbau

Ich habe die CPU Kühlung auf ein bereits vorhanden Intel i7 4770k in Verbindung mit ein ASUS Z87-Pro Motherboard installiert. Dank der bereits vorhanden Wärmeleitpaste auf dem Kühlkörper war der Einbau recht einfach. Nur die Befestigung des Lüfters auf dem Kühlkörper hätte etwas besser gelöst werden können.



Lautstärke

Ich habe den CPU-Kühler jetzt ca. eine Woche im System und bin immer noch überzeugt. Er ist im "Ruhemodus" wirklich sehr leise und selbst unter Volllast nicht wirklich hörbar.



Kühlung

Auch die Kühlung funktioniert wunderbar. Mit dem Standartkühler der Boxed-Version von Intel erreichte ich Temperaturen von 80-90 Grad und mit dem Schadow Rock kommt mein CPU fast nie über 60 Grad.



Fazit

Die Leistung des CPU-Kühlers ist für den Preis wirklich kaum zu schlagen - PREI/LEISTUNG TOP! Der Versand war auch gewohnt schnell. Nur die Anleitung und die installation des Kühlers auf den Kühlkörper hätte besser sein können aber ich vergebe trotzdem 5/5 Sternen!
Wurde in einem 08/15 Midi-Case verbaut und kühlt dort einen Phenom II X4. Obwohl das Case aufgrund der kleinen Bauweise, nur minimal einbaubaren Case-Lüftern und einer Sapphire 380x Nitro definitiv an seine Grenzen in Punkto Abluft und Wärme stößt, bleibt die Temperatur der CPU in tolerierbaren Bereichen. Positiv muss hier erwähnt werden, dass der Lüfter trotz des warmen "Arbeitsumfeld" angenehm leise bleibt, wenn auch hörbar da er einen knappen Meter neben mir auf dem Tisch steht. Beim Arbeiten / Gamen / Filme schauen / etc. - also im normalen Arbeitsbetrieb - ist der Lüfter aber nicht weiter wahrnehmbar, so dass er wirklich stören würde. Für einen Top-Flow Kühler bin ich echt begeistert und reicht fürs Meiste durchaus aus. Aber Overclocking ist mit dem Shadow Rock LP nicht drinne, es sei denn man will riskieren die CPU zu grillen.


Einzige Kritikpunkte:
Definitiv nur mit Low Profile Ram geeignet.
Bei AMD Montierung keine freie Wahl der Ausrichtung, was unter Umständen bei beengten Platzverhältnissen Probleme machen kann.
Die AMD Montierung artet schnell in Fummelei aus, ist aber in 20-30 Minuten erledigt, wenn man nicht ein absoluter DAU ist.
Kann durch die Low Profile Top Flow-Ausführung kühltechnisch nicht mit Tower-Kühlern mithalten. Daher Finger weg von Übertaktungsversuchen!
Den Lüfter zu entkoppeln hätte bei dem Preis und der Marke eigentlich drin sein sollen. Schade dass hier Potential verschenkt wurde.
In dieser Review werde ich den Shadow Rock LP von be quiet! mit dem Hyper TX 3 von Cooler Master vergleichen. Zunächst aber zum System, auf dem beide Kühler getestet wurden:
CPU: AMD Phenom II 1090T BE
Mainboard: Asus Crosshair IV Extreme
Graka: Gainward Geforce 770 GTX Phantom 4 GB
Netzteil: be quiet! Pure Power CM L8 530W
Ram: 16 GB Ram von Curical und Corsair
Gehäuse: TJ05 von Silverstone mit 2x120 mm Lüftern


Verpackung:
Der Kühler wird gut verpackt geliefert, Lüfter, Befestigungsmaterial, kurze Anleitung und der Kühlkörper selbst sind separat verpackt. Bei mir war die Schutzkappe unter dem Kühlkörper abgefallen, welche die Wärmeleitpaste vor dem verschmieren schützt. Glücklicherweise war davon alles noch an Ort und Stelle.


Einbau:
Trotz der relativ minimalistischen Anleitung ist diese recht gut verständlich. 2 Dinge sind mir dennoch aufgefallen. Zum einen weiß man nicht genau, in welche Richtung der Kühlkörper eingebaut werden soll. Ich gehe davon aus, dass der leicht überstehende Teil des Kühlkörpers über den Ram gebaut wird, damit dieser auch vom Luftstrom des Lüfters profitiert. Leute mit einem großen Kühlkörpern auf den Spannungswandlern ihres Mainboards könnten außerdem Probleme mit dem Einbau haben, bei mir berührt eine Heatpipe des CPU-Kühlers den Mainboard-Kühler gerade so. Sehr gut gefallen hat mir der Befestigungsmechanismus, welcher bombenfest hält.
Beim ersten Start dann der Schreck: Der PC piepst und mir wird die Fehlermeldung ausgegeben, dass der CPU-Kühler nicht vorhanden ist. Also schnell noch mal aufgeschraubt, doch alles läuft wie es soll. Lange Rede kurzer Sinn, am Anfang kriegt das Mainboard kein Drehzahl Signal vom Lüfter. Warum wieso weshalb, keine Ahnung, mit dem alten Kühler hats noch geklappt. Allerdings konnte ich im Bios diese Abfrage deaktivieren, spätestens in Windows wird dann die richtige Drehzahl ausgegeben.


Performance:
Vorab: Ich werde hier keine absoluten Temperaturen angeben, da mir mein Mainboard zu hohe Werte ausgibt, deswegen werde ich mich nur mit den Differenzen beschäftigen, welche trotzdem aussagekräftig sein sollten. Außerdem wird am Mainboard mit dem Asuseigenen FAN Xpert Tool der CPU-Lüfter mit dem Profil „Leise“ in Abhängigkeit von der Temperatur gesteuert.
Szenario 1: Officebetrieb
Im Officebetrieb machen beide Kühler eine recht gute Figur und sind leise. Der Shadow Rock ist hier allerdings schon etwa 2-3 °C kühler, als der Hyper TX. Benutzt wurden gleichzeitig MS Office, Adobe Reader, Firefox und der VLC Player zum Flac abspielen.
Szenario 2: Gaming
Bei Spielen bemerkt man dann die ersten signifikanten Unterschiede. Im Benchmarkmodus von The Talos Principle erreicht der Hyper TX etwa 5 °C höhere Temperaturen als der Shadow Rock und auch die Lautstärke vom Hyper TX ist gut hörbar, während der Shadow Rock flüsterleise arbeitet. In Dota 2 beträgt der Temperaturunterschied vom Shadow Rock dann nur noch 3-4 °C.
Szenario 3: Prime 95 Torture Test
Hier wurde mit dem Torture Test „Small FFTs“ getestet, welcher möglichst maximale Temperaturen erzeugt. In diesem Szenario hat der Shadow Rock wieder die Nase vorne, mit einem Temperaturunterschied von 6 °C nach längerer Zeit unter Volllast. Rein interessehalber hab ich mir hier eine Minute nach dem Torture Test die Temperaturen angeschaut um die Kühlleistung besser bewerten zu können. Hier kann der Shadow Rock 13 °C gegenüber seiner maximalen Temperatur runterkühlen, der Hyper TX kommt hier nur auf 11 °C.


Fazit:
Der Shadow Rock ist ein relativ kompakter, dennoch extrem Leistungsfähiger CPU-Kühler. Im Gegensatz zum Hyper TX hat er noch deutliche Leistungsreserven, ist dafür im Neupreis auch etwa 15 Euro teurer. Vor allem die geringe Lautstärke hat mich überzeugt, macht das Arbeiten noch mal ein wenig angenehmer.
Erster Eindruck:
Der Kühler kommt in einem kleinen schicken Karton daher. Der Karton ist in dem typischen be quiet Look gehalten und auf ihm stehen soweit alle wichtigen Daten.
Zum Lieferumfang:
Im Karton befinden sich neben dem Kühler ein 120mm PWM Pure Wings Lüfter, Die Backlpalete und alle benötigten schrauben für Intel Sockel 775, 115x, 1366 und LGA 2011. Die Wärmeleitpaste ist schon auf der Kontacktfläche zwischen kühler und CPU aufgetragen. Des Weiteren liegt eine ausführliche Einbau Anleitung bei.
Montage:
ich habe den Kühler auf meinem alten Intel 775 Sockel montiert (und später bei meinem neuen PC mit 1150 Sockel.)
Die Montage ging soweit recht einfach von der Hand, lediglich das festschrauben des Kühlers war etwas fummelig da auf meinem Board ein kühler für das Chipsatz verbaut war und die eine Schraube für die befestigungsbrücke dann vor aufsetzen des Kühlers eingefügt werden musste. Die anderen Sockeltypen sollten aber ähnlich einfach zu bewerkstelligen sein.


Kühlleistung und Lautstärke.


Die beiden Systeme in welchen ich diesen Kühler getestet habe waren folgende:


Intel Core 2 Quad Q8300 Quad-Core 4x 2.5GHz


Der Kühler verrichtete dort immer einen guten Job und die Temperatur geriet nie in den Kritischen Bereich. Lediglich beim Rendern eines sehr aufwändigen Videos geriet das System etwas ins Schwitzen, was jedoch der schwachen Grafikarte und den sonstigen Komponenten zuzurechnen ist die Kerntemperatur lag dort bei knappen 50 C.


Intel Xeon E3-1231 V3 8x 3,4 GHz - 3,8 GHz


In diesem System verrichtete der Kühler ach immer seinen Job( Rendern des gleichen Videos), allerdings wurde das System etwas Wärmer die Temperatur ging dort etwa bi 60C. Bedenkt man das dass der Kühler eigentlich nicht auf solche Systeme ausgelegt ist finde ich das immer noch ok.


Lautstärke: Der Lüfter war in beiden Systemen angenehm leiste und nahezu unhörbar. Erst wenn ich mich mit dem Ohr direkt nehmen den PC auf den Boden gelegt habe hörte ich ein leise summen vom Luftzug.


Fazit:
Für kleiner HTPCS durchaus eine gute Lösung wenn man nicht mehr als 130w TDP zu kühlen hat. In meinem Fall jedoch wenn man Platz hat im Gehäuse, dann sollte man, lieber einen ausgewachsen Tower kühler bevorzugen. Ich kann den Kühler dennoch empfehlen und werde ihn in meinen Streaming PC einbauen


Pro: Günstiger Preis, kompakte Bauform, Leiser Lüfter
Contra: etwas hohe Kerntemperatur bei stärkeren Cups, etwas fummelige Montage
Habe den Kühler heute bekommen ( superschnelle Lieferung Pluspunkte für Alternate) und auch gleich eingebaut. Der Kühler kommt in einem kleinen be Quiet typischen schwarzen Karton daher, auf dem auch gleich alle interessanten Daten & Fakten abgedruckt sind. Im Inneren findet man einen 120MM Pure Wing2 Lüfter sowie 2 Tüten mit Schrauben und der Packplate.


Der Einbau verlief leider nicht ganz so reibungslos, da die Haltebrücke welche den Kühler auf der CPU hält fummelig zu montieren ist.


Was Lautstärke angeht, ist dieser Kühler zwar klein aber oho ergo nicht wahrnehmbar. Die Kühlleistung geht okay wobei 45 Grad in Idle schon recht viel sind. Unter Last ( ich nutze einen Xeon 1231V3 Prozessor 80 Watt TDP) geht das ganze schon gen 60 Grad. Ist auch okay aber keine Glanzleistung.


Auch sollte man beim Einbau auf die Ausrichtung achten, da je nachdem entweder Ram Bänke verdeckt sind ( was auch Probleme mit hohem Heatspreader beim Ram geben kann) oder der 8 Pol Power fürs Mainboard.


Pro:


- Lautlos dank Pure Wings 2 Lüfter
- Preis


Cons:


-fummeliger Einbau
- mittelmäßige Kühlleistung
Kann eigentlich keine Bewertung abgeben, da das Produkt direkt zurück ging.


ABER
So als Hinweis: Sollte euer Ram auch nur gering höher sein als normal, wegen Kühlkörper z.b. passt der Lüfter schon nicht mehr -
Obwohl er mir im Konfigurator als Passend angezeigt wurde.
Toller Kühler!
Die Leute, die sich hier über einen komplizierten Einbau beschweren, kann ich weiß Gott nicht verstehen. Anleitung aufgeklappt, 2x drübergeschaut und schwupps war das Teil verbaut. Kühlleistung geht absolut in Ordnung.
Habe damit einen i5-6600K Prime95-stable auf 4.3 GHz betrieben.
Dank des mitgelieferten PWM-Fans kann man bei den meisten Mainboards brauchbare Lüfterprofile hinterlegen, die ihn fast lautlos machen.
Ich kann ich jedenfalls absolut empfehlen.
Der Kühler wurde sehr schnell geliefert und war auch sehr gut Verpackt. Ich habe ihn in meinem Medion AKOYA P2310 D, MD 8823 gegen den originalen getauscht. Der Originale Lüfter war zwar auch schon leise (auch wo das System noch neu war) aber nicht so leise wie der Shadow Rock LP und auch nicht so Solide. Also sehr angenehm überrascht. Muss auch sagen das er nur halb so viel platz braucht wie der alte, dadurch könnte man jetzt sogar eine größere Grafikkarte einbauen, wenn Bedarf bestehen sollte. Beim Zubehör wurde auch nicht gespart, alles was man braucht an schrauben und Befestigungsclips für Intel und AMD. Sehr leicht einzubauen auch für Leien (wie ich es eine bin). Er ist jetzt fast 2 Wochen eingebaut und bleibt auch im System. Damit kann ich den Kühler mit gutem Gewissen weiter empfehlen, erst recht wenn man Platz braucht. Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis. 5 Sterne
Die Lieferung war schnell und unkompliziert per DHL. Die Ware war stabil verpackt, sodass keine Schäden an der Ware entstanden sind.
Der Lieferumfang des bequiet! Shadow Rock LP besteht aus einer Kurzanleitung in EN, FR, DE, PL, ES und RU, in der die Montage des Kühlers simpel für alle möglichen Sockel beschrieben wird und alle notwendigen Bauteile aufgelistet sind.


Montage des Kühlers an folgendem System:
Gigabyte GA-X58A-UD3R (Rev. 2)
Intel i7-930 mit Boxed-Kühler
8 GB RAM
ASUS STRIX GTX970-DC2OC-4GD5


Zur Befestigung des Kühlkörpers muss zuerst die Backplate an der Rückseite des Mainboards befestigt werden, was ohne Probleme durchzuführen ist. Man muss lediglich wissen, um welchen Sockel es sich handelt um die richtigen Abstände einzuhalten.
Nun kann der Kühlkörper aufgesetzt und verschraubt werden, wofür ein schmaler Kreuzschlitz-Schraubendreher benötigt wird, da man mit dem beigelegten Maulschlüssel nicht gut an die Schrauben ran kommt und die Öffnung für den Schraubendreher ziemlich schmal ist.
Bei gutem Licht und etwas Erfahrung sollte auch das ohne große Probleme funktionieren.
Ein Aufstreichen der Wärmeleitpaste war in meinem Fall nicht nötig, da diese bereits auf dem Kühlkörper aufgetragen war.
Der 120mm Lüfter muss nun nur noch mit zwei klemmen am Kühler befestigt werden.


Da der Kühler aufgrund der Low-Profile Bauweise zwar sehr flach und dafür aber breiter ist, ragt dieser über 3-4 der vorhandenen 6 RAM-Steckplätze, was ein späteres Umrüsten ohne das Entfernen des Kühlers unmöglich macht. Aus diesem Grund sind RAM-Module mit Ripjaws bei diesem Kühler ungeeignet, profitieren allerdings evtl. vom Luftstrom des Lüfters.

Ein großer Nachteil, weswegen ich auch einen Punkt abziehen muss, ist die Tatsache, dass der Kühler komplett auf dem Kühlkörper des Mainboards unterhalb der CPU aufsitzt und evtl. beim Festschrauben dort ein paar kleine Kerben hinterlassen hat.


Vergleich & Fazit:
Im Vergleich zum in die Jahre gekommenen Intel Boxed-Kühler ist der bequiet! Shadow Rock LP zwar aufwändiger im Einbau, aber auch spürbar leiser.
In meinem System im IDLE/Desktop Betrieb ist die CPU ca. 3-5 °C kühler.
Mit dem 15-minütigen Max. CPU Temp Test des Tools BurnInTest bleibt die CPU bei maximaler Belastung ca. 8-10 °C kühler und deutlich schneller wieder auf Normaltemperatur heruntergekühlt.
Ein richtiger Vergleich ist das zwar aufgrund des in die Jahre gekommenen Boxed-Kühlers nicht unbedingt, die Kühlleistung ist allerdings unbestritten und der Shadow Rock LP deshalb trotzdem in ITX-Gehäusen auf jeden Fall zu empfehlen. In normalen PCs würde ich dennoch eher ein dafür ausgelegtes Modell verwenden, ist aber einsetzbar wenn kein Kühlkörper im weg ist.


Da ich mich aboslut null prozent mit rechnern auskenne und nur drauf spiele, wird meine bewertung definitv keinen helfen, ich muss aber trotzdem eine schreiben.


Da ich der glückliche gewinner von "Testen, bewerten, Behalten" bin habe ich den Kühler kostenfrei bekommen, da ich zu der zeit ein brauchte war der Zeitpunkt perfekt. Als ich den Kühler bekommen habe, habe ich ihn auch dann direkt ausgepackt und einbauen wollen. Was mir negativ aufgefallen ist, dass dort sehr viele zusatzteile zugeschickt wurden und ich zunächst total überfordert war was ich nun brauche und was nicht. nach langer zeit (und viel hilfe von leuten die sich auskennen) habe ich den einbau mit sehr viel mühe und muskelkraft eingebaut bekommen (ich habe ein AMD FX- 8350 Prozessor). Nachdem der Kühler Bombenfest im Rechner verankert war, lief er auch sofort und einwandfrei. Wenn ich nicht spiele und ganz normal Surfe, hört man den Kühler absolut gar nicht ! man könnte denken dass er nicht funktioniert, so leise läuft er ! Wenn ich spiele dann wird es schon etwas lauter, z.B bei GTA brüllt er schon ein bisschen nach einiger Zeit, was aber denke ich normal ist.


Meine CPU ist immer so bei ca. 65c was denke ich auch voll okay ist, zumindest hatte ich noch nie probleme diesbezüglich.


Insgesamt bin ich mit dem Produkt sehr zufrieden, allerdings hätte der Einbau leichter sein müssen, da ich dort an meine grenzen gestoßen bin und einen sehr schlimmen Tag hatte mit Fluchen und Verzweiflung ;-) deshalb gibt es im diesen Punkt einen Stern abzug, aber ansonsten ist alles Perfekt. Ich würde ihn jederzeit weiterempfehlen und für den Preis kriegt man auch was Vernünftiges. Also nicht lang Fackeln, ab in den Warenkorb ;-)
Ich durfte den CPU - Kühler von Alternate testen, und habe diesen deshal kostelos zur Verfügung gestellt bekommen. Ich habe ehrlich gesagt wirklich keine Ahng von PC - Einzelteile, und für einen Leien wie mich, ist dieses Teil wirklich sehr kompliziert gemacht. Man musste jemanden fachkundigen zu Hilfe holen, allerdigs funktioierte das auch mehr schlecht als recht weil ich keien wirklichen Profi kenne, sonsdern eben auch nur Leien. Ich habe es bisher nicht geschafft, der Küler i meinen PC eingebaut zu bekommen. Dafür ist er mir auch leider in viel zu vielen Einzelteilen geliefert, warum kann man sowas nicht an einem Stück herstellen? Also fr Leute die keine PC- Freaks sind ist das wirklich nicht zu empfehlen. Für alle anderen bestimmt ein gutes Eizelteil für den PC.
Tolles Produkt so wie es sein sollte.
Achtung! Wärmeleitpaste ist bereits vorhanden.

Die Verarbeitung des Kühlers ist in dieser Preisklasse wirklich Premium.
Die Montage ist etwas aufwendiger, allerdings hält dafür auch alles wie es soll.
Die Kühlung ist einwandfrei
Der Lüfter ist typisch be Quiet super verarbeitet, keine großen Experimente, schlichtes Design und sehr leise.

Fazit.
Klare Kaufempfehlung.
Hier kann man zu diesem Preis eigentlich nichts falsch machen.
Da ich den CPU-Kühler Shadow Rock LP schon verbaut habe , kann ich auch eine Bewertung abgeben, ohne ihn schon geliefert bekommen zu haben. Es ist also schon der zweite Kühler dieser Bauart von be quit , den ich benutze . Er wird eine AMD Ryzen 5 3600 CPU kühlen, die ich mit ihm zusammen bestellt habe.

In meinem jetzigen PC mit AMD 3 2200G verrichtet dieses Modell seinen Dienst im wahrsten Sinne des Wortes recht unauffällig, sprich quasy lautlos. Man muss schon einiges an CPU Power in Gang setzen, damit man ihn überhaupt hört. Und wenn man ihn hört, vernimmt man nur ein leises Rauschen, kein Brummen oder ähnliche unangenehmen Geräusche. Ich kann nur sagen, für kleine Gehäuse, und CPU's bis ~ max. 100 Watt sicher einer der besten Kühler auf dem Markt.
Die Installation, ich habe recht große Hände, war zwar etwas fummelig, am besten ist es, wenn das Mainboard dabei ausgebaut ist, aber einmal drauf, sitzt der Kühler gut, fest und wackelt nicht.
Meine Empfehlung hat er .
Kühlt einen FX 8350 ohne Probleme,kühlt auch alle umliegenden Komponenten (Spannungswandler,Chipsatzkühler,Ram)sehr gut mit.
Top verarbeitet,sehr leise.Montage sollte jeder hinbekommen,der ab und zu am pc rumbastelt.
Klare Kaufempfehlung !!
Ich hatte mir den Kühler für meinen AMD Ryzen 3 2200 G gekauft. Es war etwas fummelig, weil ich so ein kleines Mainboard habe, aber letztendlich lief er , so wie ich es wollte. Unheimlich leise. Im normalem Betrieb mit ca. 700-800 Umdrehungen/min. nicht hörbar. Er hat auch keine Unwucht , was mir schon bei einigen Kühlern passiert ist, und die dann , auch wenn der Lüfter an sich leise ist, ein sehr unangenehmes Gehäusebrummen und hochfrequente Schwingungen erzeugen. Was sicher nicht gut für die mechanische Verbindung Kühler-CPU ist.
Hält meinen Fx8120 (125w TDP) bei 4GHZ bei guten 35C° kann ich nur empfehlen.
Das Produkt wird seinem ursprünglichen Verwendungszweck zugeführt und erfüllt diesen wie vom Hersteller beschrieben ausgezeichnet.
Sehr leiser Lüfter, nicht zu hören.
Installiert auf AMD Ryzen 3 2200G, man muss etwas fummelige Arbeit machen, aber es ging recht flott, und was soll man sagen? Man hört , bei noch offener Seitenwand, nur ein leises säuseln, endlich Ruhe im Karton.
340 Umdrehungen, wenn der PC nichts zu tun hat, aber auch bei 600 Umdrehungen kaum Geräusche, man muss erst manuell auf volle Umdrehungen schalten im Bios, dann wird er natürlich hörbar. Aber im normalem Betrieb, be Quit!
Kurzes Fazit für die Leute die mit dem Gedanken spielen sich so einen anzuschaffen. Montage im eingebauten Zustand quasi unmöglich bis Herzinfakt. Ansonsten kaum bis fast garnicht hörbar. Temp -10 Grad. Das Problem ist das der Lüfter mit den Klammern so hart drauf gespannt ist, dass er unter Last die Vibrationen überträgt. Beim runter regeln überträgt sich ein leicht mtellisches Gräuch. Nicht laut aber hörbar. Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen.
Absolut unbrauchbar für Sockel AM4.


Die mitgelieferten Schrauben sind viel zu kurz und somit lassen sich die beiden seitlichen Winkelösen nicht über die Rastnasen der Mainboard-Kühlerhalterung schieben.
Auch nicht mit Gewalt.


Nach etwa einer Stunde Herumbastelei, mit Feile, eigenen M3-Schrauben und Pinzette - hatte ich das Dingens endlich auf dem Board befestigen können.


Wie schwer kann es jetzt noch sein, den verdammten Lüfter zu montieren?
Eine weitere halbe Stunde Herumfriemelei, zugegebenermaßen unter etwas beengten Verhältnissen in einem HTPC-Gehäuse, nur um die Drahtbügel des Lüfters am Kühlkörper zu befestigen.
Habe mir dafür einen Schraubendreher anschleifen müssen.


Kühlen kann er nicht besser als der Stock-2700X Lüfter, aber dafür ist er deutlich leiser und nicht ganz so hoch.


Nope, thanks...
Haben ihn für meinen i7 gekauft da der boxed mit den Jahren nicht mehr ordentlich gekühlthat und hat alles gut funkioniert.
Absolut leise + kühl!


Einbau war mit meinem Motherboard (GiBy GA-H270-HD3 H270)
anfangs nicht möglich, weil zwei mitgelieferte Schrauben ein
bisschen zu kurz waren. Hab mir aber mit welchen aus meiner Schraubenkiste helfen können.
24/41  Bewertungen < Zurück zum Produkt