ALTERNATE verwendet Cookies für ein noch bequemeres Onlineshopping-Erlebnis. Durch das Verwenden unserer Seite akzeptieren Sie die Cookie-Nutzung. X

Rasenmäher, Rasentrimmer & Grasschere: Rasenpflege kann Spaß machen!

Rasenpflege gehört zu den wichtigsten Aufgaben eines Hobbygärtners. Das heißt nicht nur kreuz und quer über die Rasenoberfläche mit dem Rasenmäher fahren, sondern ist auch vielfältige Arbeit, die man jedes Jahr das ganze Jahr über betreiben muss. Damit die Arbeit nicht so mühsam wird, sollte man sich gute Gartengeräte anschaffen. Gute Gartengeräte wie Rasenmäher, Vertikutierer, Streuwagen, Grasschere und Rasentrimmer werden immer im Garten und für die Rasenpflege gebraucht. Mit den richtigen Gartengeräten werden Sie in den Sommermonaten einen gleichmäßigen, akkurat gestutzten Rasen genießen können. Wie Sie ein richtiger Rasenflüsterer werden, verraten wir Ihnen hier. Das benötigte Werkzeug können Sie anschließend einfach und bequem hier bei uns im Shop erwerben. Rasenmäher finden Sie von vielen Marken. Bei uns finden Sie Spindelmäher, Benzinrasenmäher und elektrisch betriebene Rasenmäher für Ihren Garten von Marken wie Einhell, Dolmar, Black & Decker, Makita, Bosch, GARDENA, Ryobi, Hitachi und McCulloch. Welcher Rasenmäher Ihnen passt, hängt von der Größe Ihres Gartens ab. Für größere Gärten eignet sich ein Benzinrasenmäher besser, weil Sie dann keine Akkuaufladepausen machen müssen. Man kann seine Rasenpflege auch mit einem elektrischen Rasenmäher betreiben, vor allem wenn der Garten etwas kleiner ist und wenn es Nachbarschaft in der direkten Umgebung gibt. Der Geräuschpegel der elektrischen Rasenmäher ist deutlich kleiner als der, der Benzinrasenmäher. Für die Rasenpflege ist es wichtig, dass Sie den Rasen möglichst regelmäßig und konsequent schneiden. Mindestens zwei Mal sollten Sie in Ihrem Garten mit dem Rasenmäher unterwegs sein. Die optimale Schnitthöhe beträgt 3,5 cm bis 4,5 cm. In schattigen Bereichen können Sie den Rasen ruhig etwas länger wachsen lassen. Auch im Sommer ist dies sinnvoll. Dann müssen Sie Ihren Rasen nicht so oft bewässern. Für engere Stellen können Sie einen Rasentrimmer oder eine Grasschere benutzen. Rasentrimmer finden Sie entweder elektrisch- oder benzinbetrieben von Marken wie Einhell, Dolmar, Black & Decker, Makita, Bosch, GARDENA, Ryobi, Hitachi, Skil, DeWalt und McCulloch. Grasscheren bekommen Sie von Einhell, Dolmar, Black & Decker, Makita Bosch, GARDENA und Ryobi.

Vertikutierer, Streuwagen & Mähroboter: Kalken, Vertikutieren & Düngen

Rasenmähen ist aber nur ein Bruchteil der Rasenpflege. Kalken, Düngen und Vertikutieren sind weitere Aufgaben der Rasenpflege. Kalken sollte man keinesfalls jedes Jahr. Am besten misst man den pH-Wert des Bodens vor er Kalk überhaupt drauf verteilt wird. Der optimale pH-Wert liegt bei sandigen Böden um 5,5 und bei lehmigen Böden um 6,0. Wenn der pH-Wert des Bodens 7,5 übersteigt, sollte man keinesfalls Kalken. Für die Rasenpflege ist es wichtig zu wissen, dass wenn Kalken gut gegen manche Moosarten funktioniert, gibt es aber durchaus Moosarten, die den Kalk lieben. Wenn Sie sich für Kalken entscheiden, sollten Sie einen Streuwagen für das gleichmäßige Verteilen des Kalkes benutzen. Die GARDENA Streuwagen sind leicht zu steuern und zu bedienen. Streuwagen können Sie auch benutzen für die Verteilung von Dünger. Besonders wichtig ist es für die Rasenpflege eines neuen Rasens. Im ersten Jahr sollten Sie den Rasen mit einem Starterdünger, der besonders phosphorhaltig ist, versorgen. Sechs Wochen später sollten Sie den Neurasen mit Rasenlangzeitdünger behandeln. Im Herbst können Sie Ihren Garten mit kaliumhaltigem Dünger für den Winter vorbereiten. Das Kalium macht den Rasen widerstandsfähiger gegen Frost und Krankheiten. Wenn Sie Ihre Rasenpflege auf eine natürliche Art und Weise betreiben wollen, können Sie sich einen Mähroboter anschaffen. Die Bosch und GARDENA Mähroboter sind ein fester Teil der optimalen Rasenpflege. Das ständige Mähen des Rasens fördert das Wachstum der Grashalme. So wächst Ihr Rasen dichter und gesünder. Rasenmähroboter haben auch einen weiteren Vorteil für die Rasenpflege. Der frisch gemähte Rasenschnitt funktioniert als Dünger. Das kontinuierliche Mähen des Rasenmähroboters bringt den Stickstoff des Rasenschnitts direkt an die Grasnarbe, wo er wieder vom Rasen aufgenommen wird.

Die Aufgaben im Garten: Rasenpflege zu jeder Jahreszeit

Jede Jahreszeit bringt neue Aufgaben für die Rasenpflege mit sich. Im Herbst ist es wichtig den Rasen so lange zu mähen, wie er noch wächst. Pauschal kann man nicht sagen, wann man das letzte Mal den Rasenmäher benutzen soll. Meistens kann man aber die Rasenmähersaison ab Mitte Oktober beenden. Beim letzten Mal mähen sollte man darauf achten, dass der Rasen ungefähr einen Zentimeter kürzer geschnitten wird, als sonst. Dann kann der Schnee in den Wintermonaten die Grashalme nicht zusammendrücken. Pilze und andere Krankheiten verbreiten sich gerne in zusammengedrücktem Rasen. Dasselbe Problem sollte man auch im Herbst vermeiden. Deswegen sollte man das Laub und die Schnittreste immer im Herbst entfernen. Sie verursachen sonst viel zu viel Feuchtigkeit für den Rasen. Und unter dem Laub bekommt der Rasen auch kein Licht. Um den Boden im Herbst luftiger für den Rasen zu machen, können Sie ihn vertikutieren. Der Boden wird so aufgelockert, denn dann gelangen die Nährstoffe besser in den Rasen. Zum Vertikutieren hat man Zeit bis Ende Oktober. Den Rasen sollte man aber zuerst auf zwei Zentimeter kürzen. Danach fährt man mit dem Vertikutierer kreuz und quer auf den Rasen. Man muss aber drauf achten, dass man nicht zu tief in die Grasnarbe einschneidet. Ansonsten kann es dem Rasen schaden. Nur zwei bis drei Millimeter tief sollte man einschneiden. Mit dem Vertikutieren entfernen Sie Unkraut, Moos und Filz aus dem Rasen. In den Wintermonaten kann der fleißige Hobbygärtner mit seiner Rasenpflege eine kleine Pause einlegen, denn gerade dann soll der Rasen ruhen. Nach dem Winter gibt es wieder einiges zu tun. Falls nötig, sollte man den Rasen dann wieder vertikutieren, dann aber erst nach dem zweiten Mal Mähen. Nach dem Vertikutieren kann der Garten etwas zerschnitten aussehen. Die Lücken mit frischen Grassamen füllen, leicht düngen und schon wird der Rasen bis zum Sommer grün leuchten. Wenn man den Rasen auch immer wieder mäht, wird man einen dichten Rasen genießen können. Im Sommer übergibt man die Rasenpflege am liebsten dem Mähroboter. Andernfalls sollte man den Rasen zwei Mal die Woche selber mähen. In den heißen Sommertagen sollte man dem Rasen auch reichlich Wasser geben. Wenn Sie diese einfachen Regeln verfolgen, wird Ihnen die Rasenpflege Spaß machen und Sie werden einen besseren Rasen haben, als je zuvor.

Alle Preise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer oder Versicherungssteuer, ggf. zzgl. Versandkosten, Nachnahmegebühr und je Zahlungsart anfallender Transaktionsgebühren.
4 
Unser alter Preis

 

Zuletzt angesehen (0)
https://click.alternate.de newsletter-tracking-pixel